Archiv

Archiv-Berichte 23-24

 Pokalüberraschung gegen A-Ligist Dörenthe

Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung auf die kommende Saison 23/24 haben die Schwarz-Gelben gegen den klassenhöheren SC. Dörenthe in der ersten Runde des Kreispokals am Dienstagabend mit 1:0 einen richtigen Kracher rausgehauen.

Gefeierter Torschütze war Levin Hillermann, der in seiner typischen Manier erst ein, zwei Gegenspieler stehen ließ und dann über den SC-Keeper ins Netz lupfte. Und da waren wir schon in der 40. Spielminute. Von einem Klassenunterschied war kaum etwas zu spüren wenn man einmal von den ersten 10 Minuten absieht wo die Gäste ansatzweise zeigten daß sie es auch besser können wie in der Restspielzeit. Die Schwarz-Gelbe Abwehr um Keeper Weber stand aber sicher und ließ kaum gefährliche Situationen zu. So plätscherte die Partie dahin bis eben zur besagten 40. Minute als die Schwarz-Gelben eiskalt zuschlugen.

In Durchgang zwei entwickelte sich dann doch so etwas wie ein Pokalfight. Die Gäste versuchten mehr Druck aufzubauen, überwiegend aber mit langen Bällen die von der SVU Abwehr relativ easy entschärft werden konnten.  Etwas hektischer wurde es dann doch und als der bereits gelb belastete Tobi Dierkes bei einer hohen Hereingabe den SC Keeper angeblich regelwiedrig anging, bekam er den gelbroten Karton zu sehen und der SVU musste die restlichen 15 Minuten in Unterzahl durchstehen. Der SVU blieb aber gefährlich, so setzte Kai Brunsing etwa einen sehenswerten Freistoß noch ans Lattenkreuz. Die Jungs von Coach Otte behielten in den letzten Minuten weitgehend die Ruhe und brachten die Partie mit einem 1:0 über die Runde.

Richtig ernst wird es am Sonntag, 12. August. Dann nämlich startet die neue Meisterschaftssaison mit einem Heimspiel gegen die Zweitvertretung vom Ortsnachbarn SW. Esch.

Schoß den SVU zum Pokalsieg gegen Dörenthe, Levin Hillermann.

 

 Saisonauftakt nach Maß


Das kann man wohl einen gelungenen Saisonauftakt nennen. Mit 7:1 fertigten die Otte Schützlinge den Aufsteiger SW. Esch 2 am Sonntag ab.

Coach Otte konnte diesmal aus den Vollen schöpfen. Eine so voll bestückte Bank hatte er wohl lange nicht mehr und so wunderte sich mach etablierter Kicker sicher dass er nicht in der Startformation auflaufen konnte. Von Beginn an zeigten die Schwarz-Gelben wer Herr im Haus, sprich Nordbahn-Stadion, ist und setzten den Aufsteiger gleich unter Druck. So dauerte es auch nur bis zur 18. Minute als Marcel Hackmann mit dem Kopf zur Stelle war und die Pille zum 1:0 über die Linie drückte. Die Schwarz-Gelben blieben dran und als Lewin Hillermann mit seinem Doppelpack in der 20/22. Minute auf 3:0 setzte, gingen bei den Gästen schon die Köpfe runter. Wenige Minuten später wurde Robin Wehmeyer regelwidrig im Strafraum gefoult und Mannschaftsführer Unnerstall übernahm die Verantwortung vom Punkt. Er verwandelte sicher zum 4:0. Ein kleiner Schönheitsfehler, wenn man so will, in der 38. Minute als den Gästen ein Elfer zugesprochen wurde, den sie zum 4:1 Anschlußtreffer verwandelten.

In Durchgang zwei dann der große Auftritt des eingewechselten Tizian Hohnhorst. Der brannte förmlich vor Spiellaune und sorgte mit einem lupenreinen Hattrick durch drei Tore in der 48/78 und 88. Minute für den 7:1 Endstand.

 

Am kommenden Sonntag geht es dann nach Tecklenburg, Anstoß dort bereits um 12.30 Uhr.

 

 

     

Waren gegen Esch erfolgreich, Hackmann, Hillermann (2),Unnerstall und Hohnhorst (3).

 

 6:1 Sieg bei den Kobbos


Auch bei der Zweitvertretung des Bezirksligisten Kobbo Tecklenburg war die Tormaschinerie der Schwarz-Gelben nicht zu stoppen. Am Ende hieß es 6:1 und das auch in der Höhe völlig verdient.

Von Beginn an war der SVU auf dem Tecklenburger Kunstrasen, ansonsten nicht unbedingt das bevorzugte Geläuf, präsent und setzten die Heimmannschaft unter Druck. Besonders der schnelle Robin Wehmeyer wurde immer wieder in Scene gesetzt und er war es dann auch der seine Mannen mit einem Doppelpack in der 18/23. Minute in Führung brachte. Besonders der zweite Treffer mit einer Volleyabnahme nach Zuspiel von Tizian Hohnhorst war sehenswert. Und als Unnerstall kurz vorm Pausenpfiff einen Foulelfmeter, verursacht wiederum an Wehmeyer der vom Tecklenburger Keeper als letzter Mann unsanft von den Beinen geholt wurde, verwandelte war eine Vorentscheidung gefallen. Zumal Kobbo's Keeper Kulig für diesen Stunt den roten Karton vom Unparteiischen zu sehen bekam.

Überzahlspiel scheint aber nicht unbedingt die Domäne der Schwarz-Gelben zu sein, denn in Durchgang zwei verflachte die Partie mehr und mehr, vielleicht auch geschuldet durch die zahlreichen Wechselungen. Mehr als unnötig so auch der Anschlußtreffer für Kobbo nach einem unnötigen Uffelner Foulspiel. Letztendlich kam von den Hausherren aber auch keine nennenswerte Gegenwehr und so konnten Levin Hillermann, Marcel Hackmann und Jannik Feldhaus das Endergebnis noch auf ein deutliches 6:1 erhöhen.

 

Am kommenden Freitag kommt mit GW. Steinbeck ein anderes Kaliber ins Nordbahn-Stadion. Die Partie ist wegen der Fastnachtsfeierlichkeiten auf Freitagabend, Anstoß 18.30 Uhr, vorgezogen worden.

 

       

Waren in Tecklenburg erfolgreich: Wehmeyer (2), Unnerstall, Hillermann, Hackmann und Feldhaus

 

 Unglückliche Derby Niederlage gegen GW


Eigentlich war alles passend angerichtet für das Kanal-Derby gegen den Ortsnachbarn GW Steinbeck. Bestes Fußballwetter, volles Stadion, nur am Ende paßte das Ergebnis nicht. Trotz einer 2:0 Halbzeitführung für den SVU, hieß der Gewinner am Ende GW Steinbeck.

Anfänglich hatten die Gäste die bessere Spielanlage und bestimmten das Spiel bis etwa zur 20. Minute. Aber dann hatten sich die Schwarz-Gelben auf den Gegner eingestellt und konnten ihrerseits Akzente nach vorne setzen. Nach einer halben Stunde Spielzeit war es dann soweit. Unnerstall schraubte sich nach einem Eckball am höchsten und drückte die Pille mit dem Kopf zum 1:0 über die Linie. Die Führung verlieh dem SVU deutlich Sicherheit und sie setzten gleich mit einem schönen Spielzug nach. In bewährter Manier wurde Robin Wehmeyer steil geschickt.Er behielt vor Keeper Niehüser die Nerven und netzte zum 2:0 ein. Die Schwarz-Gelben hatten nun eigentlich alles im Griff und ließen den Gästen kaum eine Chance. Mit 2:0 wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Wechse lkamen die Grün-Weißen mit deutlich mehr Elan aus der Kabine und übernahmen mehr und mehr die Regie. Spätestens nach dem zugegebener Maßen schönen Freistoßtreffer der Gäste in der 57. Minute fing der SVU mehr und mehr an zu wackeln und das zog sich durch alle Mannschaftsteile. So wurde nur zwei Minuten später der Ball im Halbfeld unnötig vertändelt und Dierkes konnte sich nur mit einem Foulspiel helfen. Den anschließenden Flatter-Freistoß konnte Keeper Weber nur nach vorne abwehren und Bastian Determeier hatte wenig Mühe das Leder zum 2:2 Ausgleich einzuschieben. Bedingt auch durch viele Ein- Auswechselungen fand kaum noch Kombinationsfußball statt und alles hatte sich schon auf eine und das wäre auch in Ordnung gewesen, Punkteteilung eingestellt. Eine völlig kuriose und unnötige Situation vorm Uffelner Kasten brachte aber dann in der Nachspielzeit noch das Siegtor für die Gäste. Eine Unstimmigkeit zwischen Keeper und dem vom Coach in die Innenverteidigung beorderten Wehmeyer nutze Malte Goltsche auf Seiten der Gäste zum geschenkten 3:2 Endstand. Einfach ärgerlich das ein ansonsten gutes Derby so doch noch verloren geht.

 

Bereits am Dienstag geht es mit dem Pokalspiel gegen den Bezirksligisten Teuto Riesenbeck in Uffeln unter Flutlicht weiter.

 

 

Hatten den SVU zunächst in Führung gebracht, Unnerstall und Wehmeyer

 

Keine Pokalüberraschung gegen Teuto


In der 2. Runde des Kreispokals mussten die Schwarz-Gelben am Dienstag Abend gegen den Bezirksligisten Teuto Riesenbeck ran. Am Ende stand ein 6:1 für die favorisierten Gäste.

Coach Otte war dann auch Realist und sprach vor der Partie von einem Bonus-Spiel ohne sich ernsthaft Hoffnungen auf ein Weiterkommen zu machen. Er mußte es schließlich wissen. So musste er auf einige angeschlagene Stammkräfte verzichten, denn am Freitag steht schon das nächste M-Spiel bei Arminia 2 an. Und anfangs sah es auch nicht gut für die Schwarz-Gelben aus. Man wurde vom Bezirksligisten förmlich überrumpelt und lag bereits nach 6 Minuten mit 0:2 hinten. Schlimmes war zu befürchten. Aber nach dem ersten Schock hatte sich der SVU etwas besser auf die schnelle Gangart der Gäste eingestellt und nach einem Eckball konnte Unnerstall, für den sich in der Teuto Abwehr so recht niemand zuständig fühlte, auf 1:2 verkürzen. Die Gäste bestimmten natürlich auch in der Folge eindeutig die Partie und die Schwarz-Gelben versuchten Schadensbegrenzung zu betreiben. Und das gelang im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch ganz gut. Obwohl Teuto das Uffelner Gehäuse des öfteren unter Beschuß nahm, gelang vor der Pause nur ein weiterer Treffer zum 1:3. Keeper Radzautzki im Uffelner Kasten war gut aufgelegt und konnte etliche Hochkaräter der Gäste entschärfen.

Nach dem Wechsel konnte der SVU den Kasten bis zur 75 Minute sauber halten, dann allerdings schwanden die Kräfte und in den verbleibenden 15 Minuten Spielzeit legte Teuto noch drei Eier nach. Unterm Strich eine ordentliche Leistung der Schwarz-Gelben gegen den zwei Ligen höher spielenden Bezirksligisten.

 

Am Freitag dann bereits das nächste schwere Spiel bei Arminia 2, Anstoß bereits um 17.30 Uhr!

 

Konnte den Anschlußtreffer zum 1:2 gegen Teuto erzielen, Janek Unnerstall

 

 

Amateure starten mit Kantersieg gegen Hörstel 3

Deutlich besser ließ es bei den Amateuren des SVU. Mit einem deutlichen 8:2 schickten sie die 3. Mannschaft des SC. Hörstel nach Hause. Als Torschützen konnten sich Christian Kotz (4)Alex Wermeling (2), Alex Niemeyer und Bene Rosenberg auszeichnen.

 

4:2 bei Arminia's Reserve


Beim vorgezogenen M-Spiel in der Ibbenbürener Westvorstadt hatte Otte auch die angeschlagenen Stammkräfte, die beim Pokalspiel gegen Riesenbeck geschont wurden, wieder zur Verfügung. Und das sollte sich auszahlen. Besonders der agile Robin Wehmeyer zeigte sich mit drei Treffern in Hochform.

Unterm Strich war es aber eine geschlossene Mannschaftsleistung von Keeper Radzautzki bis zum eben erwähnten Wehmeyer, die für den Dreier bei Arminia verantwortlich war. Auch nach dem frühen Gegentreffer in der 2. Spielminute durch Armine Gerrit Mahmutovic ließen sich die Schwarz-Gelben nicht beirren und legten nach 20 Minuten durch einen Kopfball von Robin Wehmeyer (von einem Arminen noch ins eigene Netzt abgefälscht) zum 1:1 nach. So ging es auch nach einem völlig offenem Spiel in die Pause.

In Durchgang zwei ging es weiter hin und her. Zunächst wurde der dynamische Wehmeyer in der 55. Minute steil geschickt, umkurvte noch zwei Abwehrspieler und versenkte die Pille zum 2:1 Führungstreffer. Wenig später wieder der Ausgleich für die Arminen. Nach einem Eckball war Arminen Captain Spallek mit dem Kopf zum 2:2 Ausgleich zur Stelle. Es dauerte ganze fünf Minuten da wurde Wehmeier erneut, nach bewähtem Konzept, vertikal geschickt und seinem Antritt hatten die Hausherren nichts entgegen zu setzen. Vorm Kasten behielt er die Neven und brachte die Schwarz-Gelben erneut in Führung. Die Partie stand auf des Messers Schneide und viele Wechsel trugen nicht unbedingt zur Stabilität bei. Die Entscheidung schließlich in der Nachspielzeit. "Tatze" Hohnhorst hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und unter Bedrängnis konnte er das Leder noch zum mitgelaufenen Sundermann passen, der die Kugel zum 4:2 Endstand einlochen konnte. Der Jubel und die Erleichterung bei den Schwarz-Gelben natürlich groß.

Bedauerlich, dass sich der Uffelner Marcel Schoske nach einem Kopfball Zweikampf mit Verdacht auf Gehirnerschütterung im RTW behandeln lassen mußte. Ernsthaften Schaden schent er aber nicht davon getragen zu haben. Gute Besserung an dieser Stelle.

 

In der kommenden Woche geht es dann in Uffeln mit dem nächsten Spiel gegen Saerbeck 2 weiter.

 

 

Waren in Arminia erfolgreich, Robin Wehmeyer (3) und Patrik Sundermann

 

Amateure bei VelpeSüd mit 6:1 erfolgreich.

Das Ergebnis ist zwar deutlich aber damit war anfangs nicht unbedingt zu rechnen. Die Hausherren gingen gar nach 8 Minuten mit 1:0 in Führung und hatten weitere Möglichkeiten. Bei der Chancenverwertung zeigten sich die Schwarz-Gelben aber wesentlich effizienter als die Hausherren. Noch vorm Wechsel konnten Chr. Kotz und Alex Niemeyer die Partie zum 2:1 drehen. Mit zunehmender Spielzeit kam die Tormaschine der Amateure immer besser in Fahr und Kotz mit zwei weiteren Treffern, Niemeyer und Basti Bahr sorgten für den 6:1 Endstand.

 

 3:1 gegen Saerbeck 2


Trotz brütender Hitze entwickelte sich am Sonntag ein recht flottes Spielchen zwischen den beiden B-Ligisten. Dafür kann man allen Beteiligten nur ein dickes Kompliment machen. Das die Schwarz-Gelben am Ende die Nase vorn hatten war sicher nicht unverdient, dennoch auch ein Stück weit glücklich.

Falke war der erwartet schwere Gegner. Mit der technisch guten Spielanlage der Gäste hatten die Schwarz-Gelben anfangs ihre liebe Not und so verwunderte es auch nicht das diese nach 16 Minuten durch einen Drehschuß aus kurzer Distanz von Gilhaus, in Führung gingen. Wie aus dem Nichts dann nach einer halben Stunde Spielzeit der glückliche Ausgleichstreffer des SVU. Einen Rückpaß ließ der Gästekeeper unter dem Fuß durchflutschen und landete zum 1:1 in den Maschen.Der Ausgleichstreffer verlieh den Schwarz-Gelben wieder deutlich mehr Zuversicht und fünf Minuten später wurde Robin Wehmeyer steil geschickt. Seinem dynamischen Antritt konnte kein Abwehrspieler folgen und dieser versenkte die Pille im Saerbecker Kasten zur 2:1 Führung.

In Durchgang zwei nahm die Partie noch einmal richtig Fahrt auf. Zunächst zwei Riesenchancen für den SVU die Führung auszubauen aber Gästekeeper Puckert stand goldrichtig und machte seinen Flapsus aus Durchgang eins wieder wett. Wenn man aber glaubte die Schwarz-Gelben seien nun am Drücker, konnterten die Gäste ihrerseits mit gefährlichen Vorstößen. Mehrfach hatte Uffeln Keeper Lukas Weber Gelegenheit sich auszuzeichnen und diese Herausforderungen bestand er mit Bravour. Aber auch der SVU hatte noch seine Highlights. Bei zwei Distanzschüssen von Hillermann und Hohnhorst musste das Alu retten, ansonsten wäre hier die Entscheidung bereits gefallen. So dauerte es bei wechselnden Spielanteilen bis zur Nachspielzeit als Sundermann von der rechten Seite bedient wurde und das Leder zum entscheidenden 3:1 Endstand im Saerbecker Gehäuse unterbringen konnte.

 

Bereits am Freitag Abend muss der SVU zum vorgezogenen Spiel bei Hopstens Zweitvertretung antreten, Anstoß 19.30 Uhr.

 

 

    

Waren gegen Saerbeck erfolgreich, Robin Wehmeyer und Patrik Sundermann. Keeper Lukas Weber konnte sich mehrfach auszeichnen.

 

Amateure unterliegen 2:3.

Gegen den Tabellenführer Pr. Lenerich 3 hatten die "Amateure" des SVU zunächst große Probleme und lagen zur Pause mit 0:2 hinten. Im zweiten Spielabschnitt schnupperten die Schwarz-Gelben aber Dank zwei Treffern von Christian Kotz noch am Punktgewinn. Ganz reichte es aber nicht mehr, am Ende hatten die Gäste mit 3:2 die Nase vorn.

 

Christian Kotz mit 2 Treffern erolgreich.

 

4:1 bei Hopsten 2


Wohl eines der besten Saisonspiele zeigten die Schwarz-Gelben beim Ortsnachbarn Hopsten 2. Trotz Ausfall einiger Stammkräfte wie Daniel Weber und Tizian Hohnhorst wurde hinten kaum was zugelassen und vorne glänzte mit einem Viererpack Robin Wehmeyer.

Erst mit halbstündiger Verspätung konnten die Akteure starten, der angesetzte SR war nicht erschienen. Beide Teams einigten sich auf SR Bruns aus Hopsten der freundlicherweise einsprang und keine Probleme mit der brisanten Partie hatte. Wie schon der Tabellenplatz der Teams, Dritter gegen Vierter, vermuten ließ, entwickelte sich eine intensive Partie mit entscheidendem Vorteil für die Schwarz-Gelben weil die Hausherren den pfeilschnellen Wehmeyer auf Uffelner Seite einfach nicht in den Griff bekamen. Einfach ein Teufelskerl mit seiner Geschwindigkeit und Abschlußstärke  an diesem Tag. Bereits zum Pausenpfiff hatte er mit einem lupenreinen Hattrick Westfalia zur Verzweifelung gebracht. Spätestens als er 10 Minuten nach Wiederbeginn zum viertenmal einnetzte war eine Vorentscheidung gefallen. Man muss dazusagen, das er von seinen Kollegen mit gut getimten Steckpässen super in Scene gesetzt wurde.

Allenfalls ärgerlich aber nicht mehr spielentscheidend war der Ehrentreffer von Hopsten in der 65. Minute per Handelfmeter. Doppelt ärgerlich für den SVU weil sich in diesem Zusammenhang Markus Prax die rote Karte abholte weil er in einem Reflex die Hände zur Hilfe nahm um einen Torschuß der Hausherren zu verhindern. Trotzdem war am Ende der Jubel groß, denn damit klettert der SV in der Tabelle zumindest vorläufig auf Platz 2.

 

 

    

Glänzte mit einem Vierepack, Robin Wehmeyer

 

Amateure ebenfalls siegreich.

Gegen Schale 2 landeten die Jungs von Coach "Diesel" Schulte einen knappen 2:1 Dreier. Christian Kotz hatte die Schwarz-Gelben frühzeitig in Führung gebracht aber quasi im Gegenzug konnte Germania ausgleichen. Für die Entscheidung sorgte schließlich im zweiten Durchgang Paul Steinbrink, der als Leihgabe der Otte Truppe zum Einsatz kam. Unterm Strich vielleicht ein glücklicher Heimerfolg. Laut Coach war es eher ein typisches Unentschieden Spiel. Sei's drum, die Punkte nehmen wir mit!

 

 

Kotz und Steinbrink schossen die Amateure zum 2:1 über Schale

 

SVU nach Last Minute Sieg Tabellenführer


 

Ein verwandelte Foulelfmeter durch Unnerstall katapultiert die Schwarz-Gelben an die Tabellenspitze der B-Liga. Möglich wurde die Konstellation allerdings erst durch die überraschend deutliche Schlappe von Liga Primus SW Esch bei Stella Bevergern.
Riesenbeck 3 war für den SVU der erwartet unangenehme Gegner. Gerade in der Anfangsphase kamen die Hausherren über links immer wieder gefährlich vor den Uffelner Kasten, der aber von Keeper Radzautzki bestens gehütet wurde. Nach etwa 15 Minuten hatte sich die SVU Abwehr, diesmal ohne den gesperrten Markus Prax, besser auf das Offensivspiel von Teuto eingestellt und der SVU konnte Akzente nach vorne setzen. Auf beiden Seiten gelang aber nichts Zählbares und so ging es torlos in die Pause.
Auch nach dem Wechsel zeigten sich die Hausherren zunächst wacher und es dauerte wieder ein paar Minuten bis die Schwarz-Gelben alles im Griff hatten. Die erste Großchance bot sich dem SVU, als Unnerstall nach einem Eckball frei zum Kopfball kam, ein Teutone aber noch auf der Linie retten konnte. Die Entscheidung dann in der letzten Minute, als sich bereits alles mit einem torlos Remis abgefunden hatte. Ein Foulspiel im Riesenbecker Strafraum hatte zur Folge das der SR auf den Punkt zeigte. Unnerstall, Elfmeterschütze vom Dienst, verwandelte zum umjubelten 1:0, was auch gleichzeitig Endstand bedeutete.


Bereits am Freitag geht es mit dem vorgezogenen Spiel gegen die neu erstarkten Brochterbecker weiter. Anstoß in Uffeln um 19.30 Uhr.

Unnerstall traf per Elfer zum 1:0

 

Amateure ohne Spielglück in Ladbergen


Mit 1:3 Unterlagen unsere Amateure bei Ladbergen 3. Trotz 0:2 Pausenrückstand war Aufgeben keine Option. Und als Christian Kotz nach einer Stunde Spielzeit einen schönen Angriff zum Anschlußtreffer abschloss, keimte noch einmal Hoffnung. Aber wie gesagt, war Fortuna Sonntag auf Seiten der Anderen. Die Hausherren markierten kurz vor Schluss den 3:1 Siegtreffer.
Ein besonderer Dank gilt noch Marlon Veerkamp der als SR einsprang.

 

 

:2 gegen Brochterbeck


 

Bereits am Freitagabend konnten die Schwarz-Gelben die Tabellenführung gegen den BSV Brochterbeck mit einem 4:2 verteidigen. Dabei bekamen die zahlreichen Betrachter zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten zu sehen.

Der SVU startete furios, die Gäste wurden dabei geradezu überrannt. Bereits nach 12 Minuten lagen die Schwarz-Gelben mit 3:0 vorne. Levin Hillermann eröffnete den Torreigen in der 4. Minute mit einem coolen Torschuß aus rund 16 Metern ins flache untere Eck. Wenig später kam Patrik Sundermann aus zentraler Lage in Schußposition und seine Volleyabnahme aus 25 Metern schlug unhaltbar für Gästekkeper Bunsiek im Kasten ein. Damit noch nicht genug, der wiederum agile Robin Wehmeyer glänzte mit einer Einzelleistung, überlief die BSV Abwehr und behielt auch vorm Keeper die Nerven und setzte auf 3:0. Einziger Wermutstropfen, wenn man so will, nach einer halben Stunde Spielzeit. Uffeln's ansonsten sicherer Keeper Radzautzki konnte eine BSV Ecke nicht kontrollieren, vielleicht auf Grund von Blendwirkung des Flutlichts und bugsierte die Pille irgendwie in das eigene Netz. Das sollte aber nicht den insgesamt super Eindruck der ersten Halbzeit mildern. Denn wenig später war erneut Robin Wehmeyer nach einem Steilpaß zur Stelle und stellte den alten Toreabstand wieder her. Mit 4:1 ging es in die Kabinen.

Brochterbecks Coach schien in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden zu haben denn in Durchgang zwei präsentierten sich die Gäste deutlich stärker. Vielleicht hatte das hohe Tempo im ersten Durchgang beim SVU auch viel Kraft gekostet und man besann sich nun mehr auf's Konterspiel. Jedenfalls hatten die Gäste nun deutlich mehr vom Spiel und es wunderte nicht, das sie in der 70. Minute durch Luca Koliska auf 4:2 verkürzten. Aber der SVU blieb bei Kontervorstößen gefährlich und hätte durchaus noch den ein oder anderen Treffer erzielen können. Mehr als überflüssig dass Unnerstall nach wiederholtem Foulspiel den gelb-roten Karton zu sehen bekam und folglich in der nächsten Partie fehlen wird. So aber blieb es beim insgesamt verdienten 4:2 für die Schwarz-Gelben.

 

    

Hillermann, Sundermann und zweimal Wehmeyer trafen gegen den BSV

 

Amateure mit deutlichem 8:3 gegen LeedenLedde

Nach einem deulichen Sieg für die Schulte Truppe sah es zunächst nicht unbedingt aus. Zwar führte man relativ schnell durch Tore von Ottenhues und Niemeyer mit 2:0, stellte dann aber zunächst das Fußballspielen ein und mußte vorm Pausentee noch den Ausgleich kassieren. Unserem Coach gelang es wohl in der Pause seine Jungs wieder in die Spur zu bekommen, denn in Durchgang zwei lief es dann wie geschmiert. Am End stand es 8:3 nach Toren von Niemeyer (3), Ottenhues, Otte, Stermann, Hollensteiner und Jung für unsere Amateure und belegen damit Tabellenplatz 2 in der Liga.

 

        

Sorgten für die Uffelner Treffer. Niemeyer (3),Stermann, Ottenhues, Jung, Hollensteiner und Otte (Bild fehlt)

 

SVU bleibt oben


 

Coach Otte sprach nach dem Spiel bei Laggenbeck 2 von einem eher glücklichen 3:1 für die Schwarz-Gelben. Laggenbeck war absolut gleichwertig und wäre wenigstens für einen Punktgewinn gut gewesen. Und so wurde auch Uffeln Keeper Lukas Weber zum eigentlichen Matchwinner, der mit etlichen Paraden die Hausherren zur Verzweifelung brachte.

Aber wenn man spielerisch wenig Glanzvolles auf die Kette bekommt muss es auch einmal über den Kampf gehen und hier konnte er dem Team keine Vorwürfe machen. Ohne den gesperrten Unnerstall haben sich alle voll reingehängt und unter dem Strich bringt auch ein dreckiger Sieg drei Punkte und nur darum geht es.

Paul Steinbrink hatte seine Mannen bereits nach Zuspiel von Hillermann frühzeitig aus kurzer Distanz in Führung gebracht. Einen Handelfmeter, nach unglücklichem Handspiel von Janek Schmitz, nutzten die Hausherren zum Ausgleich. Schön herausgespielt dann das 2:1 für den SVU. Eine Kombination über Nils Spinneker, Daniel Weber landet schließlich bei Levin Hillermann der die Pille aus 16 Metern im unteren Eck versenkt. Kurz vor Schluß schließlich die Entscheidung durch Leon Welp, der aus dem halbrechten Strafraum das Leder an Freund und Feind vorbei im Laggenbecker Kasten unterbringen kann.

Am Freitag dieser Woche geht es bereits mit dem vorgezogenen Spiel gegen die wiedererstarkten Hörsteler weiter.

 

         

Steinbrink, Hillermann u. Welp als Torschützen. Glänzte als Keeper, Lukas Weber

 

Amateure ohne Punkte in Steinbeck

Nach der schnellen 2:0 der Hausherren konnte Christian Kotz zwar noch einmal auf 2:1 verkürzen. Am Ende hatten die Grün-Weißen aber mit 4:1 die Nase vorn.

 

     

 

0:4 Heimschlappe gegen SCH


 

Black Friday, Freitag der 13, alles untaugliche Erklärungen für die Niederlage am Freitagabend gegen den SC Hörstel. Der SVU fand in keiner Phase zu seinem gewohnten Spiel und wurde von den Gästen, die sich mit einigen talentierten A-Jugendlichen verstärkt hatten, kalt erwischt.

Auch wenn Otte auf einige Stammkräfte verzichten mußte stand immer noch eine veritable B-Liga Truppe auf dem Platz. Aber an diesem regnerischen Abend lief einfach nichts zusammen. Gerade die jungen, schnellen Flügelflitzer des SCH machten der Uffelner Hintermannschaft arg zu schaffen. Insbesondere mit Angreifer Marvin Kohle hatte die Schwarz-Gelbe Abwehr ihre liebe Not. Bei langen Bällen über die Uffelner Kette war dieser einfach nicht zu halten und brachte die Gäste bereits in der 10. und 14. Minute mit zwei Treffern in Führung. Einziger Lichtblick in Durchgang eins auf Uffelner Seite ein Freistoß von Levin Hillermann an die Unterkannte der Latte, ansonsten kaum Gefahr vorm Hörsteler Kasten. Ein Anschlußtreffer in dieser Phase hätte vielleicht noch etwas bewirken können. Der dritte Treffer von Angreifer Kohle nach Wiederbeginn bedeutete schon so etwas wie eine Vorentscheidung. Bei unwirklichen Wetterbedingungen bemühten sich die Schwarz-Gelben zwar noch um Resultatsverbesserung aber den Schlußpunkt setzten wieder die Gäste mit ihrem vierten Treffer zum 0:4 Endstand.

Das in Uffeln die Bäume nicht in den Himmel wachsen, ist sicher keine neue Erkenntnis. Aber leben kann man in Uffeln mit dem aktuellen dritten Platz richtig gut, auch wenn die Tabellenführung zunächst einmal nach Esch wechselt. Am kommenden Sonntag geht es nach Halverde, immer eine reizvolle Auseinandersetzung mit dem in diesem Jahr schwer einzuschätzenden HSV.

 

Musste sich diesmal mit einem Alutreffer begnügen, Levin Hillermann

 

Neuer Dämpfer beim 2:3 gegen VelpeSüd


 

Was ist los mit dem SVU, müssen die Alarmglocken schrillen? Wohl noch nicht aber ein Alarmsignal ist es allemal. Nur ein Punkt aus den letzten drei Spielen, dabei Spiele gegen die beiden unteren Teams in der Tabelle, sind nicht das was man in Uffeln und auch Coach Otte erwarten kann. Auch wenn der Krankenstand hoch ist und damit wichtige Leute fehlen, ist es bei genauer Betrachtung, nicht der alleinige Grund. Nach der guten Performance in den ersten acht, neun Spielen ist wieder Verunsicherung eingekehrt. Kein kontrollierter Spielaufbau, überwiegend lange Bälle nach vorne in der Hoffnung das sie jemand verwerten kann. Damit spielt mann gerade den vermeintlich unteren Mannschaften in die Karten und überläßt den Spielverlauf dem Zufallsfaktor. Das muss sich wieder ändern.

Dabei sah es am Sonntag gegen VelpeSüd in den ersten 20 Minuten garnicht mal so schlecht aus. Eine gute Aktion von Hillermann und schließlich der Führungstreffer durch Unnerstall, der eine lange Hereingabe aus dem rechten Halbfeld punktgenau mit dem Kopf erwischte und im Netz unterbringen konnt, ließen eigentlich einen unaufgeregten Nachmittag erwarten. Leider wurde daraus nichts. Nach einer halben Stunde Spielzeit schaltete Dennis Horst von den Gästen am schnellsten, als er einen Abpraller aus kurzer Distanz zum Ausgleichstreffer abstaubte. Das war wohl das Signal für allgemeine Verunsicherung bei den Schwarz-Gelben. Denn von nun an lief kaum noch was Produktives zusammen. Die Gäste nutzten diese Verunsicherung mit einer hocheffizienten Torausbeute. Noch vor der Pause legten sie mit dem zweiten Treffer nach.

Otte versuchte nach dem Wechsel mehr Dynamik ins Spiel zu bringen, brachte Schmitz und später Christian Kotz in vorderster Front. Aber die Vorentscheidung dann nach 70 Minuten, als Marcel Teepe einen Konter erfolgreich zum 3:1 für die Gäste abschloß. Lange Gesichter natürlich bei den Schwarz-Gelben die zwar noch einmal alles versuchten um dem Spiel eine Wende zu geben aber ausser dem zweiten Treffer von Unnerstall, allerdings schon in der Nachspielzeit, sprang nichts Zählbares mehr hinaus.

Damit ist wohl endgültig Ernüchterung in Uffeln eingekehrt und die weiteren Aussichten sind nicht unbedingt ermutigend. Mit Recke, Bevergern und Esch stehen noch dicke Brocken auf dem Restprogramm bis zur Winterpause. Am kommenden Sonntag geht es nach Recke, dort muß der SVU bereits um 12.45 Uhr bei der dortigen Zweitvertretung antreten.

 

Trotz Doppelpack von Unnerstall ging die Partie gegen VelpeSüd verloren

 

Amateure mit 3:1 gegen Laggenbeck 4

Besser lief es im Vorspiel zwischen unserer Zweiten gegen Laggenbeck. Christian Kotz und Sven Stermann hatten die Amateure bis zum Pausentee mit 2:1 in Führung gebracht. Direkt nach Wiederbeginn machte Daniel Schulte mit dem 3:1 alles klar und sorgte damit endlich einmal wieder für ein wichtiges Erfolgserlebnis im bereits letzten Spiel vor der Winterpause.

 

   

Waren bei den Amateuren erfolgreich, Christian Kotz, Sven Stermann und Daniel Schulte

 

Keine Chance beim 0:4 gegen Bevergern


 

Momentan ist Otte um seinen Job als Coach des SVU nicht zu beneiden. Mit Mühen konnte er gerade einmal elf, einigermaßen gesunde Spieler, auf den Platz bekommen, darunter kein einziger Stürmer und auf der Bank nur noch Alte Herren Spieler und A-Jugendliche, denen man für die Aushilfe natürlich Dankbar sein muß. Die Vorzeichen für das Top Spiel bei Stella auf dem dortigen Kunstrasen standen also von Beginn an unter keinen guten Stern.

Eine knappe Stunde hielt aber dann das Bollwerk mit vereinzelten Vorstößen der Schwarz-Gelben, bevor dann alle Dämme brachen. Zwischen der 56. und 66. Minute klingelte es dreimal im Uffelner Kasten, z.T. mit fahrlässiger Unterstützung der SVU Abwehr. Da gingen die Köpfe natürlich runter, denn die Vorentscheidung war gefallen. Auch die Kräfte und/oder Konzentration ließ mit zunehmender Dauer merklich nach und die Hausherren konnten nach belieben kombinieren. Nach vorne kam auf SVU Seite kaum noch Entlastung und so setzte Stella mit dem vierten Treffer in der75. Minute den Schlußpunkt.

Bereits am Donnerstag geht es weiter mit dem Nachholspiel bei Recke 2. Bleibt nur zu hoffen daß sich die personelle Situation etwas entspannt sonst hängen auch dort die Trauben hoch. Und am Sonntag dann bereits der nächste Knaller beim aktuellen Spitzenreiter SW. Esch.

 

Auch in Recke keine Punkte


 

Da ist momentan der Wurm drin und zwar ein ganz Dicker. Trotz 2:0 Führung im Nachholspiel bei Recke 2 standen die Schwarz-Gelben, Donnerstag auf dem neuen Recker Kunstrasen, am Ende mit 2:4 wieder mit leeren Händen da.

Warum gelingt es nur über rund eine Stunde, trotz langer Verletztenliste, ein ansehnliches Spiel zu machen und bricht, wie schon in der Vorwoche in Bevergern, im zweiten Durchgang ein und kassiert innerhalb weniger Minuten diesmal drei Gegentreffer. Klar kann man sich in Bevergern vier Dinger fangen, daß ist schon anderen, stärkeren Mannschaften passiert. Aber Reckes Zweitvertretung gehört momentan nicht zur Beletage der Liga und nach einer 2:0 Führung so unterzugehen ist schon ein richtiger Stimmungskiller.

Auch ohne die zahlreichen Langzeitverletzten hatte Janek Unnerstall seine Mannen per Foulelfmeter nach 20 Minuten in Führung geschossen. Wermeling war im Strafraum von den Beinen geholt worden und Unnerstall verwandelte vom Punkt. Auch wenn der TuS optisch mehr vom Spiel hatte blieb der SVU vorne bei Kontervorstößen gefährlich und so wurde nach bewährtem Muster Paul Steinbrink in der 31 Minute steil geschickt. Er behielt vom Recker Keeper die Nerven und verwandelte zum 2:0. Die eigentliche Schlüsselscene dann eine Minute vorm Wechsel. Ein weiter Einwurf der Hausherren auf den kurzen Pfosten kann nicht konsequent verteidigt werden und die Pille landet von der Birne eines Recker oder Uffelner Spielers irgendwie im langen Eck vom Uffelner Kasten. Anschlußtreffer zum 2:1, damit ging es zum Pausentee.

Es war zu erwarten das der TuS, dank des Motivationsschubs des Anschlußtreffers, mit Dampf aus der Kabine kam und nun mehr wollte. Und so war es, ein ums andere Mal kamen sie gefährlich vor den Uffelner Kasten und es deutete sich an, dass die Messe hier noch nicht gelesen ist. Die Abstände im Defensivverbund zu groß, unnötige Ballverluste, physisch und mental schien der SVU dem wachsenden Druck nicht mehr lange stand zu halten. Unerklärliche Abspielfehler häuften sich und wenn sich selbst ein so erfahrener Kicker wie Markus Prax, ansonsten ein Ausbund an Zuverlässigkeit, am Donnerstag aber einen rabenschwarzen Tag erwischte, anstecken läßt, brennt der Busch. Und so nahm das Drama seinen Lauf. Abspielfehler in Vorwärtsrichtung, Tor. Flanke von Rechts, Grätsche ins eigene Netz, Tor. Der Tus hatte innerhalb kürzester Zeit die Partie gedreht und mit dem vierten Treffer in der 76. Minute war gleichzeitig der Endstand erreicht.

Was ist zu tun? Wie lange kann man von den glücklicherweise zuvor geholten 25 Punkten noch zehren. Noch bewegen sich die Schwarz-Gelben auf Platz 5 in relativ ruhigem Fahrwasser der Liga aber die Konkurenz schläft nicht. Vorsicht ist geboten, will man das schöne Punktepolster nicht abschenken. Die Führungsspieler und Trainerstab sind gefordert hier möglichst schnell den Turnarround zu schaffen. Ob es ausgerechnet am Sonntag beim Tabellenprimus SW Esch gelingt ist bei realistischer Betrachtung nicht unbedingt zu erwarten. Aber wie lautete doch der Slogan eines asiatischen Automobilherstellers: "Nichts ist unmöglich", man muss es nur wollen!

Anstoß Sonntag in Esch um 15.30 Uhr auf Kunstrasen.

 

 

Unnerstall und Steinbrink hatten den SVU in Führung geschossen.

 

Punktgewinn in Esch


 

 

Damit hatten wohl nur die Wenigsten gerechnet, daß der SVU nach der Talfahrt der letzten Wochen, ausgerechnet im Derby bei Tabellenführer SW Esch einen Punkt ergattert. Angeführt von den Führungsspielern, war es ein leidenschaftlich erkämpfter Punkt und bestimmt nicht unverdient.
Die Personaldecke wird weiter strapaziert. Ausser den Langzeitverletzten musste diesmal auch noch Daniel Weber passen, so dass auf der Bank ganze zwei Mann plus Coach Otte platz nahmen. Und es sollte noch schlimmer kommen, dazu gleich.


Die Schwarz-Gelben starteten recht selbstbewußt und hatten durchaus die Möglichkeit zum Führungstreffer, als beispielsweise Janik Schmitz einigemale steil geschickt wurde, er aber Keeper Malte Hövel im Escher Kasten nicht überwinden konnte. Die Mine von Coach Otte verfinsterte sich als zunächst Niklas Witthacke und kurze Zeit später auch noch Markus Prax mit muskulären Problemen ausgewechselt werden mußten. Patrik Sundermann und Matze Pieper, der seit ewiger Zeit nach langer Verletztungspause erstmals wieder auf der Bank saß, mussten rein. Auch wenn die Hausherren wohl die dominierende Mannschaft war, bekamen sie zunächst nichts auf die Kette, die SVU Abwehr stand stabil. Kurz vorm Halbzeitpfiff war es aber soweit. Ein Schwarz-Weißer setzte sich auf der linken Seite durch , paßte nach innen und im Gewühl drückte Overfeld das Leder über die Linie. Pausenstand also 1:0 für den Topfavoriten.


Nach dem Wechsel das gewohnte Bild. Der Spitzenreiter natürlich tonangebend aber die Schwarz-Gelben Kicker, angeführt von den Führungsspielern wie Unnerstall und Brunsing fighteten um jeden Ball. Und eben dieser Kai Brunsink, auch schon auf dem Zahnfleisch laufend, nahm sich die Pille und lud einfach mal ab Richtung Escher Kasten ab und wie ein Wunder lag die Pille, die nicht unhaltbar schien, plötzlich im Kasten. Noch rund 20 Minuten waren zu spielen und der Punkt wurde mit Mann und Maus verteidigt. Selbst Trainer Otte musste noch ran weil einige SVU er mit ihren Kräften am Ende waren. Am Ende hat es Dank einer Energieleistung und dem unbedingten Willen hier etwas zu holen, zum Punktgewinn gereicht.

Bereits am Samstag findet das erste Rückrundenspiel, wieder in Esch aber diesmal gegen die dortige Zweitvertretung, statt. Anstoß 16.30 Uhr. Alle Fan's sind zum letzten Spiel des Jahres herzlich eingeladen den SVU zu unterstützung und anschließend einen gemeinsamen Drink mit dem Team zu nehmen.

Besorgte den viel umjubelten Ausgleichstreffer in Esch, Kai Brunsing.

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

logo.png

SV. Uffeln 1932 e.V.
Nordbahnstr. 56
49479 Ibbenbüren

© 2021, SV Uffeln

Suche

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.